Select Language:

Die Gemeinde Cornedo Vicentino

Cornedo Vicentino befindet sich im Mitteltal des Baches Agno. Die Gemeinde hieß bis 1928 Cornedo. Der Name „Cornedo“ ist lateinischen Ursprungs und wird auf die Präsenz von zahlreichen Hartriegeln zurück geführt; das sind kleine urwüchsige Pflanzen mit essbaren Früchten, die einen leichten herben Geschmack haben. Das Dorf entwickelte sich während des Hochmittelalters, als die Siedung, von der man vermutet, dass sie am Fuß des Hügels des Heiligen Sebastians entstanden war, durch den Bau eines Schlosses bewehrt wurde. Cornedo galt als strategischer Punkt auf der Durchreise nach Deutschland und wurde lange Zeit von den Kaisern beherrscht. Hierzu wurde die Familie Trissino im 13. Jahrhundert von Friedrich II als Feudalherren eingesetzt.  Das Adjektiv „vicentino“ wurde nach der Angliederung Venetiens an das italienische Reich angehängt, um eine klare und sofortige Identifikation der Ortschaft zu ermöglichen.

Unter den typischen, önologischen und gastronomischen Erzeugnissen des Orts ist vor allem die Putana-Torte nennenswert, die auch “onta, bisonta e soto tera sconta” (Anfangsstrophe eines Kinderreims) genannt wird. Sie wird während des Winters zubereitet und sogar als Hauptspeise angeboten, da sie sehr kräftigend ist. Weitere typische Gerichte sind: die Polenta und Osei (Geflügel), Stockfisch auf Vicentiner Art, Bigoli mit Arna, d.h. mit Gänsefleisch zubereitete Röhrchen-Nudel ähnliche Pasta. Die Landwirtschaft bietet Getreide, Futtermittel und Weintrauben an; es gibt Kuhzüchtungen. Die Holzverarbeitung und Möbelherstellung besitzen eine lange Tradition. Es gibt hunderte von Hartriegelarten. Seine urwüchsige Frucht, eine kleine rote Beere, gilt als exzellentes Erzeugnis, aus dem man Fruchtsaft, Marmelade, Obstkuchen, Eis, Soße für gekochtes Fleisch, Schnaps und Branntwein herstellen kann.

Die natürliche Schönheit von Cornedo liegt in seinen Parks. Der „Pretto“ gennante Park enthält eine außergewöhnliche, aus botanischer Sicht sehr interessante Vielfalt von Bäumen, und er ist mit seltenen Bäumen angereichert: Eine Himalaya-Zeder, Magnolien, Liguster  und Eiben; eine davon mit einem Stamm mit mehr als zwei Metern Umfang. An den Ufern des Wildbachs Poscola entdeckt man hingegen eine für die Gemeinde enorm wichtige naturalistische Oase, da dort verschiedene Wildarten leben.

Eins der wichtigsten Events ist den Jahrmarkt des Agno-Tals, die immer im Juli stattfindet und inzwischen ein sehnlich erwartetes und stetiges Treffen für all diejenigen geworden ist, die in der örtlichen Wirtschaft oder auch außerhalb tätig sind. Im Winter hingegen ist der Karneval von Cornedo ein ebenso erwartetes Event, das das ganze Dorf ins Fest mit einbezieht.

Ein weiteres, im Vordergrund stehendes Event ist der Spaziergang von St. Bastian. Er findet im Januar auf den Straßen der Hügel statt und ist kein Wettkampf. Er besteht schon seit mindestens sieben Jahrhunderten. Der Marsch ist eine Gelegenheit für das gemeinsame Feiern im Säulengang der Renaissance-Villa „Trissino“.

Es gibt auch önologische und gastronomische Jahrmärkte und lokale kulturelle Veranstaltungen während des ganzen Jahres.